Junge FDP Kanton Luzern reicht Digitalisierungsinitiative ein

Die Jungfreisinnigen des Kantons Luzern haben am Mittwochnachmittag ihre Digitalisierungsinitiative bei der Abteilung für Gemeinden eingereicht. Konkret fordern sie, dass Kanton und Gemeinden ihre Aufgaben wann immer möglich digital erledigen sollen.

Die Jungfreisinnigen des Kantons Luzern wollen im Kanton und in den Gemeinden mit einer Verfassungsinitiative das Digital-First-Prinzip einführen. (Symbolbild) CREDIT: KEYSTONE/DPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND
 

Für die Verfassungsinitiative sammelte die Jungpartei 5250 Unterschriften, wie aus der Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Mit der Initiative soll das "Digital-First-Prinzip" in der Kantonsverfassung verankert werden.

Mit einer "konsequenten Digitalisierung" liessen sich die Prozesse in der Privatwirtschaft und in der öffentlichen Verwaltung "effektiver und effizienter" gestalten, schreibt die Partei. Auch könnten damit Steuergelder eingespart werden.

Die Partei fordert unter anderem, dass physische Amtsgänge nur noch fürs Heiraten und für Scheidungen nötig sind, die elektronische rechtsgültige Unterschrift flächendeckend eingesetzt und auch E-Voting für kommunale und kantonale Wahlen eingeführt wird. (sda)

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.